platzhalter

Curriculum vitae

Geboren 1948 in Düsseldorf.

1968-1973 Studium der Geschichte und Romanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin.

1973-1986 Journalistische Tätigkeit bei verschiedenen Zeitschriften.

1982 Dissertation zum Thema "Spanische Arbeiterkommissionen im Kampf gegen das Franco-Regime"

1986-1989 Tätigkeit als freiberufliche Historikerin und Publizistin, u.a. Teilnahme an einem Interviewprojekt des DEFA-Dokumentarfilmstudios, in dem Überlebende des Konzentrationslagers Sachsenhausen lebensgeschichtlich befragt wurden.

1990 Mitbegründerin der ersten alternativen Zeitung der DDR "die andere", Pressesprecherin der Fraktion Bündnis 90 in der Ostberliner Stadtverordnetenversammlung.

1991-1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Prenzlauer Berg Museum. Kommentierung der alten Ausstellung des "Antifaschistischen Traditionskabinetts". Leitung des Ausstellungsprojekts "Traum Gewalt Legende - Lebensgeschichten aus Prenzlauer Berg".

1992 Mitglied der Expertenkommission zur Neuorientierung der Brandenburgischen Gedenkstätten.

Seit 1993 Begleitung der Arbeit der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten als Mitglied der Fachkommission.

1993-1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Arbeiterbildung Recklinghausen, Arbeit am Oral-History-Projekt "Politisch-gesellschaftlicher Wandel im Geschichtsbewusstsein von Arbeitnehmern in den alten und neuen Bundesländern".

1997-2000 Freiberufliche Tätigkeit als Historikerin und Publizistin, u.a. Leitung des Ausstellungsprojekts "Rahmenwechsel" im Kunstdepot Beeskow; Leitung des Interview-Projekts "Die Stadt Fürstenberg und das Konzentrationslager Ravensbrück".

2001-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin; Erforschung der Lebensgeschichte des DDR-Wissenschaftlers Wolfgang Steinitz; Arbeit an der Publikation zum Thema "Die Stadt Fürstenberg und das Konzentrationslager Ravensbrück".

Seit 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin. Erforschung der Lebensgeschichte des DDR-Wissenschaftlers Wolfgang Steinitz.

Seit 2006 Wissenschaftliche Mitarbeit am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Koordination des Forschungsprojekts "Erinnerung - Macht - Geschichte"

2008 Verleihung des Annalise-Wagner-Preises für die Publikation "Das ist schon ein zweischneidiges Schwert hier unser KZ…".Fürstenberger Alltag und das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück". >


Aktuelles Forschungsprojekt

"Erinnerung - Macht - Geschichte"


Publikationen (Auswahl)

(Mit Agnès Arp) (Hrsg.) Mein Land verschwand so schnell… 
16 Lebensgeschichten und die Wende 1989/90. (weimarer taschenbuch) Weimar 2009. 

"Das ist so'n zweischneidiges Schwert hier unser KZ…". Der Fürsten-
berger Alltag und das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. (Metropol) Berlin 2007.

Nackt unter Wölfen. Mythos und Realität, in: Dachauer Hefte 22/2006, S. 146-157.

Ravensbrück - Stammlager, in: Wolfgang Benz / Barbara Distel (Hrsg.), Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 4. (C.H. Beck) München 2006, S. 473-520.

Umgestoßen. Provokation auf dem Jüdischen Friedhof Berlin Prenzlauer Berg 1988. (Metropol) Berlin 2005.

Leben als Balance-Akt. Wolfgang Steinitz. Kommunist, Jude, Wissenschaftler. (Metropol) Berlin 2005.

Das Speziallager Nr. 7 Sachsenhausen 1945-1950, in: Dachauer Hefte19/2003, S. 251-252.

Konzentrationslager Sachsenhausen und Speziallager Nr. 7, in: Günther Heydemann / Heinrich Oberreuther (Hrsg.), Diktaturen in Deutschland - Vergleichsaspekte. (Bundeszentrale für Politische Bildung) Berlin 2003, S. 249-282.

"Deutschlands unsterblicher Sohn...". Der Held des Widerstands Ernst Thälmann, in: Rainer Gries / Silke Satjukow (Hrsg.), Sozialistische Helden. Eine Kulturgeschichte von Propagandafiguren in Osteuropa und der DDR. (Ch. Links) Berlin 2002, S. 101-114.

"Das ist so'n zweischneidiges Schwert hier unser KZ...". Das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück in der lokalen Erinnerung, in: Dachauer Hefte 17/ 2001, S. 3-20.

(Hrsg. mit Peter Reif-Spirek) Vielstimmiges Schweigen. Neue Studien zum DDR-Antifaschismus. (Metropol) Berlin 2001.

(Hrsg. mit Bernd Faulenbach und Klaus Weberskirch) Zweierlei Geschichte. Lebensgeschichte und Geschichtsbewusstsein von Arbeitnehmern in West- und Ostdeutschland. (Klartext) Essen 2000.

Paul Sakowski, der "Henker von Sachsenhausen", in: Friedhelm Boll / Annette Kaminsky (Hrsg.), Gedenkstättenarbeit und Oral History. (Berlin Verlag) Berlin 1999, S. 113-126.

(Hrsg. mit Peter Reif-Spirek) Helden, Täter und Verräter. Studien zum DDR-Antifaschismus. (Metropol) Berlin 1999.

(Hrsg.) Geschichte wird Erinnerung. Zum 50. Jahrestag der Befreiung im Land Brandenburg. (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg) Potsdam 1995.

(Hrsg. mit Stefanie Endlich und Florian von Buttlar) Fürstenberg-Drögen. Schichten eines verlassenen Ortes. (Hentrich) Berlin 1994.

(Hrsg.) Mythos Antifaschismus. Ein Traditionskabinett wird kommentiert. (Ch. Links) Berlin 1992.

(Hrsg.) Die wiedergefundene Erinnerung. Verdrängte Geschichte in Osteuropa. (Basisdruck) Berlin 1992.

Briefe zwischen Kommen und Gehen. (Basisdruck) Berlin 1991.