platzhalter

Dr. Jacob S. Eder


Curriculum vitae

img_Eder140
2001-2005 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Alten Geschichte und Amerikanischen Kulturgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der University of Leeds, England.

2005-2007 Studium der Geschichte an der University of Nebraska-Lincoln (Fulbright-Stipendium); Master of Arts in History.

2007-2012 Promotionsstudium an der University of Pennsylvania.

2009 Master of Arts in History, University of Pennsylvania.

2010-2012 Mitglied der Doktorandenschule des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.

2011-2012 Mellon Pre-Doctoral Fellow in Cold War/Post-1945 International History und Koordinator des Program on Conducting Archival Reseach an der Elliott School of International Affairs, George Washington University.

September 2012 Gastwissenschaftler am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Seit Oktober 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Oktober 2016 bis April 2017 in Elternzeit.

Juni 2017 Gastdozentur an der Hebräischen Universität Jerusalem (Erasmus+ Dozentenmobiität).

Ab dem Wintersemester 2017/18 Feodor Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der New York University.

Stipendien und Fellowships (Auswahl)

Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung (2010-2012), Charles H. Revson Foundation Fellow am Center for Advanced Holocaust Studies des United States Holocaust Memorial Museum Washington (2011), Benjamin Franklin Fellowship der University of Pennsylvania (2007-2009), Samuel Flagg Bemis Research Grant der Society for Historians of American Foreign Relations (2009), Promotionsstipendium des Deutschen Historischen Instituts Washington (2010), Promotionsstipendium des Georg-Eckert-Instituts für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig (2010), Holocaust Educational Foundation Research Grant (2011), Global Scholars Grant der Society for Historians of American Foreign Relations (2013), Reisestipendien des DAAD und der German Studies Association, JDC Archives Fellow (2017).

Forschungsschwerpunkte

Transnationale und internationale Geschichte, deutsche und amerikanische Geschichte, Holocaust-Erinnerung im internationalen Kontext, Geschichte des Liberalismus, Geschichte des Humanitarismus.

Laufende Forschungsprojekte

American Jewish Relief Organizations and "Global Jewish Politics" in the 20th Century (Habilitationsprojekt).

Biographische Studien zu Hildegard Hamm-Brücher und der Geschichte des Linksliberalismus im 20. Jahrhundert (Postdoc-Projekt, teilw. gefördert von der Robert Bosch Stiftung).

The Transnational Politics of Journalism in Early Postwar Germany (mit Alexander Korb).

Publikationen

Buchveröffentlichungen

Holocaust Angst. The Federal Republic of Germany and American Holocaust Memory since the 1970s. (Oxford University Press) Oxford (2016).
Das Manuskript wurde ausgezeichnet mit dem Fraenkel Prize in Contemporary History der Wiener Library London, dem Betty M. Unterberger Dissertation Prize der Society for Historians of American Foreign Relations und dem Marko Feingold Dissertationspreis von Stadt, Land und Universität Salzburg.

(Hrsg. mit Philipp Gassert/Alan E. Steinweis) Holocaust Memory in a Globalizing World. (Wallstein) Göttingen 2017.

Aufsätze und Artikel (Auswahl)

Holocaust-Erinnerung als deutsch-amerikanische Konfliktgeschichte. Die bundesdeutschen Reaktionen auf das United States Holocaust Memorial Museum in Washington, D.C., in: Jan Eckel/Claudia Moisel (Hrsg.), Universalisierung des Holocaust? Erinnerungskultur und Geschichtspolitik in internationaler Perspektive, Göttingen 2008, S. 109-134.

Ein "Holocaustsyndrom"? Die politischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und amerikanisch-jüdischen Organisationen in den achtziger Jahren, in: Archiv für Sozialgeschichte 52 (2012), S. 633-665.

(mit Christian Mentel) Artikel "Finkelstein-Debatte" und "Goldhagen-Debatte", in: Wolfgang Benz (Hrsg.), Handbuch des Antisemitismus. Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart, Bd. 8. (de Gruyter Saur) Berlin (2015), S. 201-205 u. S. 213-217.

Trauer, Patriotismus und Entertainment. Das "National September 11 Memorial Museum" in New York ,in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 1 (2016), S. 158-171. >

Liberale Flügelkämpfe. Hildegard Hamm-Brücher im Diskurs über den Liberalismus in der frühen Bundesrepublik, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 2 (2016), S. 291-325.

Holocaust Memory in a Globalizing World. Introduction, in: Jacob S. Eder/Philipp Gassert/Alan E. Steinweis (Hrsg.), Holocaust Memory in a Globalizing World. (Wallstein) Göttingen 2017.

Students as Ambassadors. German-American Exchange Diplomacy during the 1980s, in: Giles Scott-Smith/Ludovic Tournes (Hrsg.): Global Exchanges. Scholarships and Transnational Circulations in the Modern World. (Berghahn Books) New York/Oxford 2017, S. 79-96.

What West Germany Got Wrong About the U.S. Holocaust Memorial Museum, in: TIME MAGAZINE, 5. August 2016. >

Before Elie Wiesel was a Hero to Germans, He Was Regarded as a Nuisance - or Worse, in: History News Network, 3. Januar 2017. >

"Good Germans" und der Holocaust. Widerstandserinnerung zwischen Bonn und Washington, in: Einsicht 17. Bulletin des Fritz Bauer Instituts (April 2017), S. 36-45.

Rezensionen und Tagungsberichte in
Central European History, H-German, HSozKult, The Journal of American History, sehepunkte, Bulletin of the German Historical Institute (Washington, DC).

Tagungsorganisationen

(mit Philipp Gassert/Alan E. Steinweis): Global Holocaust? Memories of the Destruction of European Jews in Global Context, internationale Tagung an der Universität Augsburg (10.-11. Juni 2011).

(mit Norbert Frei/Philipp Gassert/Alan E. Steinweis): Ethnic Minorities and Holocaust Memory: A Global Perspective, internationale Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (11.-13. Juli 2013).

(mit Amos Morris-Reich/Hubert Leber): International Affairs and the Politics of Memory: German-Jewish-Israeli Relations after the Holocaust, internationale Tagung an der Universität Haifa (12.-13. Januar 2014).