platzhalter

Ehemalige Mitarbeiter/innen


Dr. Petra Bopp

Curriculum vitae

Geboren 1943 in Stuttgart.

Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Ethnologie in Hamburg.

1977 bis 1980 Aufenthalt in Paris mit DAAD-Stipendium und Graduiertendarlehen.

1990 Promotion in Kunstgeschichte in Hamburg über "Die ästhetische Kolonisierung des Orients".

1990 bis 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Referat Bildende Kunst.

1993 bis 1995 und 2003 Lehraufträge am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg.

1995 bis 2001 Koordinatorin der Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" beim Hamburger Institut für Sozialforschung und dem Verein zur Förderung der Ausstellung "Vernichtungskrieg" e.V. in Hamburg.

2002 bis 2004 freie Kunsthistorikerin und Kuratorin.

2004-2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt "Fremde im Visier. Privatfotografie der Wehrmachtssoldaten im Zweiten Weltkrieg" unter Leitung von Prof. Dr. Detlef Hoffmann an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg. Von April 2006 bis Dezember 2008 Fortführung und Abschluss des Projekts unter Leitung von Prof. Dr. Norbert Frei an der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts mit Mitteln der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur.

Seit 2009 Kuratorin der Wanderausstellung "Fremde im Visier. Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg".

2013-2014 Fellow bei der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik am Kunsthistorischen Institut der FU Berlin. >


Forschungsschwerpunkte

- Fotografie und Kunst im Nationalsozialismus
- Kriegsfotografie im 20. Jahrhundert
- Orientalismus in der Fotografie und bildenden Kunst
des 19./20. Jahrhunderts


Aktuelles Forschungsprojekt

Regards Croisés dans l'Europe en guerre (1939-45)


Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Fremde im Visier. Privatfotografie der Wehrmachtssoldaten im Zweiten Weltkrieg (www.fremde-im-visier.de)


Publikationen (Auswahl)

Images of Violence in Wehrmacht Soldiers' Private Photo Albums, in: Jürgen Martschukat, Silvan Niedermeier (Ed.), Violence and Visibility in Modern History. (Palgrave Macmillan) New York 2013, p. 181-197.

With camera in combat: German soldiers' photo albums of World War II, in Graeme Farnell (Ed.), The Photograph and the Collection, MuseumsEtc, Edinburgh, 2013, S. 547-594.

"Rein ins Loch und weitergezeichnet." Tagebücher, Feldpostbriefe, Zeichnungen und Fotos eines Wehrmachtsoldaten, in: Veit Didczuneit u.a (Hrsg.), Schreiben im Krieg. Schreiben vom Krieg. Feldpost im Zeitalter der Weltkriege. (Klartext) Essen 2011, S. 297-306.

Fremde im Visier. Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg. (Kerber) Bielefeld 2009 (2. Aufl. 2012). >

"Die Kamera stets schussbereit." Die Fotopraxis deutscher Soldaten im Ersten und Zweiten Weltkrieg, in: Gerhard Paul (Hrsg.), Das Jahrhundert der Bilder, Bd. 1. (Vandenhoeck & Ruprecht) Göttingen 2009, S. 164-171.

"... ich habe ja nun aus Russland genug Bilder." Soldatenalltag im Sucher eines Amateurfotografen im Zweiten Weltkrieg, in: Irene Ziehe, Ulrich Hägele (Hrsg.), Der engagierte Blick. Fotoamateure und
Autorenfotografen dokumentieren den Alltag. Berlin 2007, S. 73-95.

"Rasse und Schönheit des Orients". Lehnert & Landrocks Fotografien als Widerschein kolonialer Blicke in Postkarten und Bildbänden der zwanziger Jahre, in: Sven Halse (Hrsg.), Worte, Blicke, Träume. Beiträge
zum deutschen Kolonialismus in Literatur, Fotografie und Ausbildung. München, Kopenhagen 2007, S. 93-164.

"Erschossene Partisanen in Pleskau", in: Rundbrief Fotografie, Vol. 14, 2007, Nr. 4, S. 3-4.

"Unsere Bilder sollen von uns erzählen". Fotografische Splitter vom Weiterleben, in: Barbara Hartmann, Unsere Sicht - zwölf Frauen aus Srebrenica. (modo) Freiburg, 2005, S. 98-107.

Viewing the photographs of Willi Rose, in: Thomas Eller (ed.), Shadows of War. A German Soldier's Lost Photographs of World War II. (Abrams) New York 2004.

"Hier ging der Krieg nicht spurlos vorbei". Konstruktionen von Erinnerung in den Fotoalben eines Wehrmachtssoldaten, in: Detlef Hoffmann, Kunst nach dem Krieg, Rehberg-Loccum, 2004 (Loccumer Protokolle 72/03),
S. 211-225.

Fremde im Visier. Private Fotografien von Wehrmachtssoldaten, in: Anton Holzer (Hrsg.), Mit der Kamera bewaffnet. Krieg und Fotografie. (Jonas) Marburg 2003, S. 97-117.

Les images photographiques dans les expositions sur les crimes de la Wehrmacht ou comment l'histoire devient intime, in: Sophie Wahnich (ed.), Fictions d'Europe, éditions des archives contemporaines. Paris, 2003, S. 189-209.

Für eine Philologie des Auges, in: Wolfgang Ernst, Anselm Franke (Hrsg.), Politik der Bilder. Visuelle Kompetenz und Kriegsbildrhetorik. (Kunst-Werke) Berlin 2002, S. 44-61.

"Wo sind die Augenzeugen, wo ihre Fotos?", in: Hamburger Institut für Sozialforschung (Hrsg.), Eine Ausstellung und ihre Folgen. (Hamburger Edition) Hamburg 1999, S. 198-229.

Orientalismus im Bild. 1903: Rudolf Lehnerts erste Fotoexkursion nach Tunesien und die Tradition reisender Orientmaler, in: Alexander Honold/Klaus R. Scherpe (Hrsg.), Mit Deutschland um die Welt. Eine Kulturgeschichte des Fremden in der Kolonialzeit. (J.B. Metzler) Stuttgart 2004, S. 288-299.

Fern-gesehen. Französische Bildexpeditionen in den Orient 1865-1893. (Jonas) Marburg 1995.